zum Inhalt

Frauenmahle

1. Darmstädter Frauenmahl

„Wir wollen hier auf Erden schon …“

Logo Ev. Kirche Hessen Nassau

Wann:

Sonntag, 18. Mai 2014, 18.00 bis 22.00 Uhr

Wo:

Stadtkirche Darmstadt, im historischen Chorraum

Anmeldung:

Multiplikatorinnen aus Kirche, Stadt, Kultur, etc. werden persönlich eingeladen eine Karte vorab zu erwerben, darüber hinaus wird das Frauenmahl öffentlich beworben und steht interessierten Frauen offen.

Eintrittspreis: 35 Euro, ermäßigt 20 Euro

Kontakt:

Die Anmeldung erfolgt über:

Stabsbereich Chancengleichheit der EKHN, Paulusplatz 1, 64285 Darmstadt

Frau Karin Ehrentraut, Telefon 06151-405-243, karin.ehrentraut@ekhn-kv.de
Frau Pfarrerin Anita Gimbel-Blänkle, Telefon 06151-405-414,

anita.gimbel-blaenkle@ekhn-kv.de

Veranstaltet durch:

Stabsbereich Chancengleichheit der EKHN
Stadtkirchengemeinde Darmstadt

Beschreibung:

Veranstaltungsort für das 1. Darmstädter Frauenmahl am 18.5.2014 ist die Stadtkirche Darmstadt.
Das Frauenmahl wird in wunderschöner historischer Umgebung stattfinden, nämlich in dem spätgotischen Chorraum der Stadtkirche, der Platz für ca. 70 Personen bietet.  Das Netzgewölbe mit den drei Schlusssteinen, vor allem der Madonna mit dem Jesuskind, stammt noch aus mittelalterlicher Zeit. Den Chorraum dominiert das Epitaph des Landgrafen Georg I und seiner Frau Magdalene von der Lippe aus dem Jahr 1587 – ein Bildwerk mit hoher symbolischer Aussagekraft, das einmalig ist im evangelischen Raum. Der Chorraum der Stadtkirche ist ein Ort, der mit hineinnimmt in reformatorische Zeiten und bietet damit einen faszinierenden historischen Rahmen für das Frauenmahl. Für besonders Interessierte besteht die Möglichkeit, in begrenzter Anzahl (ca. 20 Personen) die Landgrafengruft unter dem Chorraum zu begehen. Falls Interesse besteht, muss dies bei der Anmeldung bereits mitgeteilt werden.
„Wir wollen hier auf Erden schon …“ ist der Titel unseres Darmstädter Frauenmahls.
Frauen in leitenden Positionen aus Kirche, Politik und Wissenschaft werden in einer Tischrede von ca. sieben Minuten über Stolpersteine in Kirche, im Alltag und in der Berufsbiografie, aber auch über Visionen, Wünsche und Träume, berichten. Sie werden von Vorrednerinnen vorgestellt.
Während des Festmahls wird an den Tischen die Gelegenheit zum unmittelbaren Austausch über das Gehörte bestehen. Für die musikalische Umrahmung unseres Frauenmahls werden Annette Graumann (Flöte) und Ute Steffan (Harfe) sorgen.

Leitung:
Pfarrerin Anita Gimbel-Blänkle,
Referentin für Chancengleichheit der EKHN und Pfarrerin der Stadtkirchengemeinde Darmstadt


Kooperationspartner:
Ev. Stadtkirchengemeinde Darmstadt
Ev. Frauen in Hessen und Nassau e.V.
Ev. Dekanat Darmstadt-Stadt / Dekanatsfrauenausschuss

Tisch-/Vorrednerinnen::


Karin Held

Pfarrerin und Pröpstin der Propstei Starkenburg

Monika Bertram

Pfarrerin und stellv. Vorsitzende des Vorstands der Ev. Frauen in Hessen und Nassau

Alrun Kopelke

Theologin und ehemalige Nachrichtenpräsentatorin der „Hessenschau“

Anja Schwier-Weinrich

Pfarrerin und Projektleiterin in der EKHN

Dr. Astrid Mannes

Bürgermeisterin der Gemeinde Mühltal
zur Tischrede

Gabriele Winter

Bürgermeisterin der Stadt Griesheim

Heidi Rosenstock

Organisationsberaterin und Wegbereiterin der Feministischen Theologie
zur Tischrede

Marliese Platzöder

Pfarrerin in der Schulseelsorge und Erteilung von Religionsunterricht

Bianca Schamp

Pfarrerin und Persönliche Referentin des Ratsvorsitzenden der EKD

Dore Struckmeier-Schubert

Journalistin. Protokoll der Stadt Frankfurt am Main

Christina Will

Diplom-Ingenieurin und Abteilungsleiterin „Mechanical Integration“ bei der GSI Darmstadt

Christine Schreiber

Mitglied im Dekanatsfrauenausschuss Darmstadt-Stadt

zur Tischrede

Jasmin Meister

Theologiestudentin und Vorsitzende der Ev. Jugend in Hessen und Nassau


Zur Presseinformation



Dieser Internetauftritt gehört zum Studienzentrum der EKD für Genderfragen in Kirche und Theologie (vorher: Frauenstudien- und -bildungszentrum in der EKD, FSBZ).
Besuchen Sie uns unter www.gender-ekd.de.

www.frauenmahl.de benutzt Piwik, eine Open-Source-Software zur statistischen Auswertung der Besucherzugriffe. Mehr dazu.