zum Inhalt

Frauenmahle

1.Dithmarscher Frauenmahl

„Frauen feiern Vielfalt“

 

Wann:

Donnerstag, 4. Mai 2017, 19 bis 22 Uhr, Einlass ab 18.30 Uhr

Wo:

Bürgerhaus Heide, Neue Anlage 5, 25746 Heide

Anmeldung:

Anmeldung bis 31. März 2017 mit Angabe von Namen, Anschrift und Telefonnummer bei
Frauenwerk Dithmarschen, Nordermarkt 8, 25704 Meldorf oder
E-Mail: frauenwerk-geschaeftsstelle@kirche-dithmarschen.de

Mit der Anmeldung sind nach eigener Einschätzung pro Person 20,25 oder 30 € zu überweisen auf das Konto des Kirchenkreises Dithmarschen:
DE 0422 2500 2000 0000 0108 – Stichwort: „Frauenmahl“.
Eintrittskarten werden ab dem 24.4. zugesandt.

Kontakt:

Katja Hose, Referentin für Frauenarbeit im Kirchenkreis Dithmarschen,
frauenwerk-hose@kirche-dithmarschen.de

Veranstaltet durch:

Ev. Frauenwerk Dithmarschen, Kontaktdaten siehe Anmeldung, in Kooperation mit der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Heide

Beschreibung:

Unter dem Motto „Frauen feiern Vielfalt“ findet das 1. Dithmarscher Frauenmahl im Rahmen der Feiern zum Reformationsjubiläum statt.  Frauen bringen sich in Vielfalt und Offenheit in die aktuellen Reformprozesse in Kirche und Gesellschaft ein, überwinden Widerstände und setzen Impulse.

Biosaisonales Menü in 4 Gängen, Catering durch Christian-Jensen-Kolleg, Breklum. Für vegetarisch essende Menschen geeignet.
Der Veranstaltungsort ist barrierefrei.
Eingeladen sind alle Geschlechter.

Siehe auch die Website vom Kirchenkreis Dithmarschen.

Referentinnen:

 

Anke Cornelius-Heide

Bürgermeisterin der Stadt Meldorf
Seit dem 1.11. 2013 ist Anke Cornelius-Heide( Bündnis 90/ Die Grünen) hauptamtliche Bürgermeisterin für die Stadt Meldorf. Ihr besonderes Anliegen ist es, über die Entwicklung eines Leitbildes für die Stadt das Engagement von Politik, Verwaltung, Vereinen und Bürgerschaft zu bündeln und das Konzept der „Cittaslow“, der lebenswerten Stadt,  zu verfolgen.
zur Tischrede

Professorin Dr. Hanne-Margret Birckenbach

Hanne-Margret Birckenbach ist eine deutsche Politologin und Professorin für Europastudien.
Sie studierte Germanistik, Philosophie, Soziologie und Politikwissenschaft in Tübingen und Frankfurt am Main und promovierte 1984 in Politikwissenschaften an der Freien Universität Berlin mit einer Arbeit über Wehrdienstbereitschaft von Jugendlichen. Anschließend habilitierte sie sich an der Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld.
Zwischen 2002 und 2012 hatte sie am Institut für Politikwissenschaft der Universität Gießen den Jean-Monnet-Lehrstuhl für „European Governance, European Political Integration, Integration und Komparatistik der subnationalen Ebene, Politische Soziologie, Partizipation und demokratische Praxisformen in Europa“ inne.
Die Schwerpunkte ihres Forschens und Lehrens sind Europäische Politik, vor allem bezogen auf Ost- und Nord-Ost-Europa, internationale Organisationen, das Verhältnis von EU und Russland, Menschenrechtspolitik, Minderheitenkonflikte, Friedens- und Konfliktforschung und Konfliktprävention.
zur Tischrede

Kirsten Fehrs

Bischöfin der Ev.-Luth. Kirche in Norddeutschland
Die in Wesselburen in Dithmarschen geborene Theologin Kirsten Fehrs ist seit 2011 Bischöfin im Sprengel Hamburg und Lübeck der Nordkirche. In ihre Zuständigkeit fallen die gesamtkirchlichen Hauptbereiche Seelsorge, Beratung und ethischer Diskurs sowie Frauen, Männer und Jugend. Außerdem gehört sie dem Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und der Bischofskonferenz der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) an.
Eine ihrer zentralen Aufgaben ist die geistliche Leitung des Sprengels. Zudem repräsentiert sie die Nordkirche gegenüber Politik und Gesellschaft in der Metropolregion Hamburg, in der Hansestadt Lübeck und im Herzogtum Lauenburg.
Bischöfin Kirsten Fehrs engagiert sich für den Dialog der Religionen. Ein wichtiges Anliegen ist ihr weiterhin  das Gespräch mit der Wirtschaft und mit den Gewerkschaften. Der Einsatz für sozial benachteiligte Menschen, insbesondere für Flüchtlinge und für Gewaltopfer, liegt ihr besonders am Herzen.
zur Tischrede

Musik:

„Fliekemas“ – der Chor der „Stiftung Mensch“, Meldorf

Dieser Internetauftritt gehört zum Studienzentrum der EKD für Genderfragen in Kirche und Theologie (vorher: Frauenstudien- und -bildungszentrum in der EKD, FSBZ).
Besuchen Sie uns unter www.gender-ekd.de.

www.frauenmahl.de benutzt Piwik, eine Open-Source-Software zur statistischen Auswertung der Besucherzugriffe. Mehr dazu.