zum Inhalt

Frauenmahle

Heidelberger Frauenmahl. Tischreden zur Zukunft von Religion, Kirche und Gesellschaft

Wann:

Sonntag, 27. Oktober 2013, 17 – 22 Uhr

Wo:

Peterskirche Heidelberg (Plöck 70, Heidelberg-Altstadt)

Anmeldung:

Freie Anmeldung bis 17.10.2013 unter www.evangelische-frauen-baden.de

Kartenverkauf beim Infostand der Heiliggeistkirche Heidelberg und dem Pfarramt der Peterskirche

Unkostenbeitrag: 30 Euro, erm. 15 Euro

Kontakt:

Evangelische Frauen in Baden, Blumenstraße 1-7, 76133 Karlsruhe, www.evangelische-frauen-baden.de, frauen@ekiba.de, Tel. 0721 9175 324

Veranstaltet durch:

Evangelische Frauen in Baden

Kirchenbezirk Heidelberg

Universitätsgemeinde an der Peterskirche

Beschreibung:

Welche Impulse setzen Frauen für die Zukunft in einer Zeit, die durch Umbrüche und Krisen gekennzeichnet ist? Welche Akzente setzen Frauen aus ganz unterschiedlichen Kontexten in pointierten Tischreden? Das Heidelberger Frauenmahl ermuntert  zum demokratischen Dialog zur Zukunft von Religion, Kirche und Gesellschaft – in einem festlichen Rahmen mit guten Gesprächen und gemeinsamem Essen, mit Austausch und Begegnung – und mit neuen Perspektiven ... Herzliche Einladung!

Referentinnen:


Prof. Dr. Anke Schuster

Stadträtin und Hochschullehrerin an der SRH Hochschule Heidelberg

Aleida Siller

Pastorin, Beauftragte des Reformierten Bundes für den Heidelberger Katechismus

zur Tischrede

Dr. Brigitte Spielmann

Syndikusanwältin / Rechtsanwältin Weldebräu GmbH & Co. KG

zur Tischrede

Dr. Annette Maleika

Chefärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe der GRN-Klinik Schwetzingen

zur Tischrede

Jagoda Marinić

Leiterin des Interkulturellen Zentrums in Gründung Heidelberg

Nanine Linning

Künstlerische Leiterin und Chefchoreografin der neuen Dance Company am Theater Heidelberg

zur Tischrede


Dieser Internetauftritt gehört zum Studienzentrum der EKD für Genderfragen in Kirche und Theologie (vorher: Frauenstudien- und -bildungszentrum in der EKD, FSBZ).
Besuchen Sie uns unter www.gender-ekd.de.

www.frauenmahl.de benutzt Piwik, eine Open-Source-Software zur statistischen Auswertung der Besucherzugriffe. Mehr dazu.