zum Inhalt

Tischreden und Lesekost

Grußwort von drei Bischöfinnen in Wittenberg 2017 (englisch und deutsch)

„Bring along what you can: a cake, a word or a song…”

„Bring along what you can: a cake, a word or a song…”
Greeting and message for the women’s feast on the marketplace in Lutherstadt Wittenberg on 12. August 2017 – Bishop Ilse Junkermann / Bishop Ingeborg Midttomme (Norwegen) / Bishop Jana Jeruma-Grinberga (Riga)
 
Bishop Ilse Junkermann:
I welcome all of you warmly here in Lutherstadt Wittenberg! It is wonderful that you all set out on this journey. It is wonderful that we can see each other, and that we are visible as a great community. Here we stand, here we stand as a joyful witness – together! Together we are strong.
As Bishop of the Evangelical Church in Central Germany I welcome you all.  
 
A special greeting of welcome for the seventeen women with church leadership responsibilities who have gathered here since Thursday evening from all parts of the world, from seven different countries and four continents.  
 
Our official titles vary: Bishops, Regional Bishops (even here the official titles differ), Deans, Theological Secretary General. They are all sitting at tables among you, and I ask them to stand up briefly. A warm welcome to you here among these many women. We have heard a wonderful Bible study, and have shared with one another the experiences we have had while serving in church leadership positions. We bring with us two impulses and we state what, therefore, we stand for in Church and Society.  
 
Here we stand! - that is a consequence of the Reformation. We have experienced how diverse and inspiring women in leadership are. They have nurtured growth in the image and the leadership of churches of the Reformation worldwide. But it took a long time for women to be ordained as pastors, and even longer before the first women bishops.

Bishop Ingeborg Midttomme:
The Lutheran Reformation began here in Wittenberg and has spread throughout the world. It is a great joy for us to meet here. We are happy that Maria Jepsen, the first woman bishop in the worldwide Lutheran church, is with us here. It has been a great blessing to the church: a woman in the episcopal office. She is a great role model for many of us. She took the responsibility on hear shoulders and broke the glass ceiling.
 
We have also talked about the hurt which women in the church experience. The more a woman steps out from the traditional image of a woman in her cultural context, the more she has to reckon with opposition and hurtful behaviour.
 
Bishop Ilse Junkermann:
We are especially indignant when women are denied their calling, for instance as theologians, when they are disparaged and discriminated against. It particularly pains us that in many churches women are still not able to be ordained. We are indignant that in the Latvian Evangelical Lutheran Church ordination has once again been denied to them.  
 
We are very happy that Bishop Jana Jeruma-Grinberga has joined us from Riga.
She was Bishop of the Lutheran Church in Great Britain, and Co-President of Churches Together in England, the ecumenical Church body; and Co-Moderator of the Anglican Lutheran Society. For the last three years she has been Chaplain of the Anglican Church in Riga. You can imagine how important she is for the Lutheran women theologians in Riga.  
 
Bishop Jana Jeruma-Grinberga:
Please continue to think, pray and struggle for the women of the Latvian Church, and others who face the same issues. Many think that that, as time passes, this spiritual scandal will be forgotten.  
 
Bishop Ilse Junkermann:
The prohibition of the ordination of women in Latvia is a great step backwards. We are shocked that similar voices are being raised here as well. How good it is that between us women, including amongst theologians from different churches, there exist many-layered and close relationships; we can strengthen each other´s backs, so that we stand tall.  
 
Because this is about the Gospel, which was brought to us in a new light by the Reformation. We stand for the equal right of women to live out their vocation and their gifts, and to bring them to the mission of the Church. We stand for a Church in which we can stand beside one another worldwide, in an alternative world wide web.  

We stand for a church where there is space for the many stories of pain, disappointment, abuse and disparagement. As followers of Jesus Christ we stand for a church where each woman and each man finds a safe space for themselves and for their story. We insist that stories of abuse and assault, including those within the church, should be taken seriously and not covered up or silenced, and that they should be followed up and punished in accordance with correct legal procedures.  
 
Jesus stood against marginalisation and exclusion, so that each person could have justice. Therefore we stand against the defamation and discrimination of people on grounds of orientation, origin or other so-called characteristics.  
 
A second impulse
Bishop Ingeborg Midttomme:
The Reformation continues! We are a sign of this today. And we stand for this. Each generation has to work for the best expression of the Gospel. The Church is truly Church when it is ready to be changed by the Word of God. This is the reason we have no fear about change.
Therefore the most important we can do is to listen to the Gospell, continue to work with the word of God together and to let ourselves be sent.  
 
Bishop Ilse Junkermann:
This has precedence over debates about structure and organisational reorganisations, although these are important too; but they cannot replace the hearing and sending anew. We encourage a renewal of trust in the strength of God´s Word filled with the power of the Holy Spirit, which works through joint hearing and mutual sharing. Then we understand change as opportunity that gives growth to the new and reaches out to the world; and we are midwives in this process.  
 
We encourage women to take up leadership responsibilities in the Church, to be good midwives to the new which the Gospel creates in this world. Christian leadership means, above all, giving all people who listen to this voice space, and meeting them with respect; sharing what the voice of ruach says to us around the table together, as a sign of the times in our time and situation.  
 
It is wonderful that we are gathered like this today: all sitting at one table, each bringing something with us; all are welcome, and all have something to say. Let us listen to one another!
 
Grace
God, you are waiting on us.
We bring before you our longing for a more just society,
for peace for all people.
Be near us with your strength and your peace.
Let us feel your presence
here and today, in this table fellowship.
God, you prepare for us a table,
sometimes in the presence of our enemies.
In your presence we lack nothing.
Where we still hesitate and doubt,
you are already dancing.  
Open our ears, eyes and hearts
for this table fellowship
God, you allow us to dream of a new world.
There the water of life will flow,
no one will be a stranger,
no one will hunger.
There will be peace, your peace, shalom – at last.
Strengthen us for the next steps
along the way of your peace
together
today
at this table. Amen

------------------------------------

Und auf deutsch:

„Jede bringt etwas mit: ... „ –  Begrüßung und Rede beim Frauenmahl auf dem Marktplatz in Lutherstadt Wittenberg am 12. August 2017 –  Landesbischöfin Ilse Junkermann (EKM)/  Bischöfin Ingeborg Midttomme (Norwegen) /  Bischöfin Jana Jeruma-Grinberga (Riga)
 
LBin Junkermann: Herzlich willkommen heiße ich Sie alle hier in Lutherstadt Wittenberg! Wunderbar, dass Sie sich alle auf den Weg gemacht haben! Wunderbar, dass wir einander sehen und wir sichtbar sind als eine große Gemeinschaft. Hier stehen wir, hier stehen wir ein für die frohe Botschaft – gemeinsam! Gemeinsam sind wir stark! Als Landesbischöfin der Ev. Kirche in Mitteldeutschland heiße ich Sie alle willkommen!
Ein besonderer Willkommensgruß geht an die siebzehn Frauen in kirchenleitender Verantwortung, die seit Donnerstagabend aus sieben verschiedenen Ländern und aus vier Kontinenten hier in Wittenberg zusammen gekommen sind. Die Dienstbezeichnungen sind verschieden: Bischöfinnen, Regionalbischöfinnen (auch hier unterschiedliche Dienstbezeichnungen!), Dekanin, theologische Generalsekretärin. Sie sitzen an den Tischen verteilt, ich bitte Sie, kurz aufzustehen! Herzlich willkommen hier unter den vielen Frauen!  
Wir haben bei unserem Treffen eine wunderbare Bibelarbeit gehört und uns über unsere Erfahrungen im kirchenleitenden Dienst ausgetauscht.
Daraus bringen wir zwei Impulse mit und sagen, wofür wir in Kirche und Gesellschaft einstehen.
Hier stehen wir – das ist eine Wirkung der Reformation!  
Alle sind gleichermaßen berufen durch ihre Taufe! Auch gleichermaßen berufen zu allen Ämtern in der Kirche! O ja, lange hat es gedauert bis zur Umsetzung dieser Einsicht! Lange hat sich – und setzt sich in vielen Kirchen noch – die männlich geprägte Kultur gegen diese Einsicht aus dem Evangelium durchgesetzt! Dann fehlen den Kirchen die Gaben und Berufungen von Frauen! Ja, sie missachten Gottes Gaben.
Wir haben miteinander erlebt, wie vielfältig und inspirierend Frauen in Leitung sind! Wir haben die Erfahrungen der Frauen, die in ihrer Kirche in der 1. Generation im Leitungsamt sind, aufmerksam gehört – und mit großem Respekt für ihren Mut und ihre Kraft! Ich freue mich, dass Bischöfin Ingeborg Midttomme aus Möre in Norwegen dies zum Ausdruck bringt.
 
Bischöfin Ingeborg Midttomme: Von hier in Wittenberg ist die lutherische Reformation ausgegangen und hat sich in der ganzen Welt ausgebreitet. Es ist wunderbar, dass wir uns hier treffen! Wir sind glücklich, dass Bischöfin i. R. Maria Jepsen, die 1. Bischöfin in einer lutherischen Kirche weltweit, hier ist! Es ist ein großer Segen für die Kirche gewesen: Eine Frau im Bischofsamt! Sie ist ein großes Vorbild für viele von uns. Sie hat die Verantwortung geschultert und die gläserne Decke durchbrochen.  
Wir haben auch über die Verletzungen gesprochen, die Frauen in der Kirche erfahren. Je mehr eine Frau aus dem Bild der Frau, wie es in ihrem kulturellen Kontext herrscht, heraustritt, desto mehr muss sie damit rechnen, dass sie angegriffen und verletzt wird.  
 
Landesbischöfin Junkermann: Wir sind besonders empört, dass Frauen ihre Berufung, z. B. ihr Theologinsein immer wieder abgesprochen wird, wenn Theologinnen wegen ihres Frausein immer wieder und immer noch herabgesetzt und diskriminiert, ja mit Häme überzogen werden.
Besonders schmerzt uns, dass in vielen Kirchen immer noch keine Frauen ordiniert werden. Und wir sind erschüttert und empört, dass die Frauenordination in der lettischen Kirche wieder abgeschafft wurde!
Und wir sind besonders glücklich, dass Bischöfin Jana Jeruma-Grinberga aus Riga zu uns gekommen ist! Sie ist Bischöfin der lutherischen Kirche in Großbritannien. Sie war Präsidentin des ökumenischen Kirchenrats in England und Co-Moderatorin in der anglikanisch-lutherischen Gesellschaft. Jetzt ist sie seit drei Jahren chaplain (Kaplanin) in der anglikanischen Kirche in Riga. Ihr könnt Euch denken, wie wichtig sie für die lutherischen Theologinnen in Riga ist!  
Bischöfin Jana Jeruma-Grinberga: Bitte denkt weiter an sie und streitet für die Frauen in der lettischen Kirche! Manche denken, mit der Zeit wird dieser spirituelle Skandal vergessen, aber das werden wir nicht!!
 
Landesbischöfin Junkermann: Die Abschaffung der Frauenordination in Lettland ist ein großer Rückschritt. Wir sind erschüttert, dass solche Stimmen auch bei uns wieder laut werden. Wie gut, dass es unter uns Frauen, auch unter uns Theologinnen aus den verschiedenen Kirchen vielfältige und enge Beziehungen gibt und wir einander den Rücken stärken, damit wir aufrecht stehen, auch wenn uns starker Wind entgegenkommt.  
Denn es geht nicht um uns. Es geht vielmehr um das Evangelium, wie es in der Reformation neu ans Licht gebracht wurde. Wir stehen dafür ein, dass Frauen ihre Berufung und Begabung leben und in die Sendung der Kirche einbringen!  
Wir stehen ein für eine Kirche, in der wir – weltweit – einander beistehen – in einem alternativen world-wide-web!
Wir stehen ein für eine Kirche, in der Raum ist für die vielen Geschichten von Schmerz, Enttäuschung, Missbrauch, Herabsetzung. In der Nachfolge Jesu Christi stehen wir ein für eine Kirche, in der jede Frau und jeder Mann Schutz findet und einen geschützten Raum für ihre und seine Geschichte. Wir treten dafür ein, dass die Geschichten von Missbrauch und Übergriffen, auch in der Kirche, ernst genommen werden, und nicht verdeckt und vertuscht werden, dass sie rechtlich geordnet verfolgt und geahndet werden.
Jesus hat sich gegen Ausgrenzung und Verächtlichmachung eingesetzt, dafür, dass jede und jeder zu ihrem und seinem Recht kommt, aus Gottes reiner Liebe und Gnade.  Deshalb stehen wir auf und ein, wenn Menschen wegen ihrer Lebensform, ihrer sexuellen Prägung, Herkunft oder anderen sog. „Eigenheiten“ diffamiert und diskriminiert werden.

Ein zweiter Impuls:

Bischöfin Ingeborg Midttomme: Die Reformation geht weiter! Dafür sind wir, seid Ihr ein Zeichen heute!  
Jede Generation hat daran zu arbeiten, wie das Evangelium am besten zur Sprache kommt. Kirche ist Kirche, wenn sie bereit ist, sich vom Wort Gottes verändern zu lassen. Deshalb haben wir keine Angst vor Veränderung. Deshalb ist an erster Stelle wichtig, immer wieder neu und gemeinsam auf das Evangelium zu hören und uns senden zu lassen.   

LBin Ilse Junkermann: Das hat Vorrang vor Strukturdebatten und strukturellen Veränderungen, die auch wichtig sind, aber dieses Hören und sich neu Senden lassen nicht ersetzen können. Wir ermutigen, neu der Kraft des Wortes Gottes zu trauen, erfüllt von der Heiligen Geistkraft. Sie wirkt im gemeinsamen Hören und Austausch darüber.
Sie wirkt mit ihrer Kraft, dass Veränderungen eine sind in diesem Prozess. So verstehen wir Kirchenleitung. Wir ermutigen Frauen zu solcher Leitungsverantwortung in der Kirche, als gute Hebammen für das Neue, das das Evangelium in dieser Welt schafft! Dazu gehört, allen Menschen Raum zu geben und Respekt entgegenzubringen, die auf diese Stimme hören; dazu gehört, gemeinsam, an einem Tisch, sich auszutauschen, was die Stimme der ruach uns sagt, als Zeitansage in unsere Zeit und Situation. An diesem Tisch haben alle etwas zu sagen.  
 
Wunderbar, dass wir heute so versammelt sind: Alle sitzen an einem Tisch, jede bringt etwas mit ...; jede ist willkommen; alle haben etwas zu sagen! Lasst uns aufeinander hören!

Tischgebet
Gott, du wartest auf uns.
Vor dich tragen wir unsere Sehnsucht nach gerechter Gemeinschaft,  
nach Frieden für alle Menschen.
Begegne uns mit deiner Kraft und deinem Frieden
Lass uns deine Gegenwart spüren,
hier und heute – in dieser Tischgemeinschaft.
 
Gott, du bereitest vor uns einen Tisch,
manchmal auch im Angesicht unserer Feinde.
Du schenkst uns voll ein.
Wo wir noch fremdeln und zögern,
bist du schon beim Tanz.
Öffne unsere Ohren, Augen Herzen – für diese Tischgemeinschaft.
 
Gott, du lässt uns von einer neuen Welt träumen.
Dort wird das Wasser des Lebens fließen,
niemand wird fremd sein,
niemand wird hungern,
Frieden wird sein, dein Frieden, Schalom  - endlich.
Stärke uns für die nächsten Schritte  
auf dem Weg deines Friedens
miteinander  
heute
an diesen Tischen. Amen.
 
(Der Text stammt von Pfrin. Hadem)

Dieser Internetauftritt gehört zum Studienzentrum der EKD für Genderfragen in Kirche und Theologie (vorher: Frauenstudien- und -bildungszentrum in der EKD, FSBZ).
Besuchen Sie uns unter www.gender-ekd.de.

www.frauenmahl.de benutzt Piwik, eine Open-Source-Software zur statistischen Auswertung der Besucherzugriffe. Mehr dazu.