zum Inhalt

Tischreden und Lesekost

Dr. Annette Maleika - Chefärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe der GRN-Klinik Schwetzingen

Heidelberg, 27.Oktober 2013


Wie kann die Gesellschaft mit diesen Möglichkeiten umgehen?

Welche beruflichen Erfahrungen haben Sie in diesem Zusammenhang geprägt?


Frauenmahl – das gibt es auch neuerdings in der Medizin. Vor 2 Wochen war ich auf einem Kongress zu einem Womens Surgeon Lunch eingeladen. Am Ende stand eine kleine chilenische Ärztin auf und erzählte: Ich bin eine Frau, klein und zierlich. Meine Patienten möchten gerne, dass ich mich um sie kümmere, ihnen die OP erkläre- aber operiert werden wollen sie nur von einem Mann. Was kann ich tun?

Darauf antwortete die Chefin der Moskauer Frauenklinik: Hören Sie auf, über sich nachzudenken oder an Ihnen zu zweifeln! Tun Sie Ihren Job und das Beste für die Patientin!


Das erscheint mir eine ganz wichtige Einstellung zu sein, wenn Frauen in der Medizin aber auch in der Gesellschaft etwas bewegen und verändern möchten.

In meinem Fachgebiet stellen sich Behandlungsbedürfnisse von der Verschmelzung von Ei- und Samenzelle bis hin zum Tod. Richtlinien für ethische Entscheidungen finden wir in den Gesetzen, bei Hippokrates, in der Bibel und in unserer weiblichen Intuition.


Ich möchte drei Beispiele für umstrittene Möglichkeiten ärztlichen Handelns in meinem Fach skizzieren:

Das erste ist die Präimplantationsdiagnostik. Mit der Verordnung des Bundeskabinetts 2013 wird die genetische Untersuchung der pluripotenten Zellen eines Embryos in vitro vor seinem intrauterinen Transfer, trotz eines grundsätzlichen Verbots, in Ausnahmefällen und innerhalb enger Grenzen für nicht rechtswidrig erklärt.

Dann können Paare ab 2014 nach einer künstlichen Befruchtung zu der Methode greifen, wenn ihre Genanlagen eine Tot- oder Fehlgeburt oder schwere Krankheit des Kindes wahrscheinlich machen. Für die Betroffenen und die Ärzte stellt sich vor einer möglichen Durchführung der PID die Frage nach der Angemessenheit und Verhältnismäßigkeit des Eingriffs. Dabei wird die Entscheidung zugunsten des Embryonenschutzes oder zugunsten einer voraussichtlich gesunden Nachkommenschaft fallen.

Das auswählende Vorgehen kann bereits bei der Anwendung der pränatalen Diagnostik fragwürdig und ethisch bedenklich sein. Bei Medizinern und Patienten es gibt nämlich auch das Bedürfnis nach Perfektion.

Die Aufgabe der Medizin wird gelegentlich nicht nur darin gesehen, Leben zu erhalten, sondern es zu vervollkommnen. „Das perfekte Baby“, damit wirbt z.B. eine amerikanische Samenbank.

Auch das Problem, dass genetisch belastete drei Tage alte Embryonen im Rahmen der PID abgetötet werden, führte dazu, dass die Kirchen die Methode ablehnen.

Pränatale Diagnostik wird aber nicht ausschließlich mit dem Ziel durchgeführt, Embryonen mit einer genetischen Krankheit abzutreiben, sondern sie hat durchaus auch lebenserhaltende Motivationen.

Es geht hier in meinen Augen nicht um die Frage von Krankheit und Gesundheit, von behindert und nicht behindert, von „lebenswert“ und „nicht lebenswert“, sondern um „Lebensfähigkeit und Lebensunfähigkeit“. Und nur in diesen Fällen würde die IVF in Verbindung mit der PID allein dem Ziel dienen, Leben zu ermöglichen.

Eine weitere Herausforderung ist die Behandlung krebskranker Menschen. Im Altertum mussten die Menschen Infektionen, Krebs und andere Erkrankungen oft als unheilbar annehmen.

Mittlerweile haben wir Operationen und Medikamente, mit denen wir Krankheiten nicht nur lindern sondern auch heilen können. Die Natur einer naturwissenschaftlich orientierten Medizin liegt darin, die Grenzen des Machbaren stets zu expandieren.

Vor dem Hintergrund der unantastbaren Menschenrechte setzt sich in der Moderne auch der Grundsatz individueller Selbstbestimmung durch. Im informed consent sind wir gefordert, mit dem Patienten den für ihn bestmöglichen Behandlungsweg zu finden. Dazu wurde in diesem Jahr ein sogar Patientenrechtegesetz verabschiedet, das verschiedene Rechtsansprüche des Patienten gegenüber Ärzten und Sozialinstitutionen bündelt.

Oft sind krebskranke Patienten angesichts einer lebensbedrohlichen Erkrankung bereit, sich wissenschaftsgläubig an jeden therapeutischen Strohhalm zu klammern. Die moderne Medizin wird oft die Grundlage für die vielleicht letzte Hoffnung.

Als onkologisch tätige Ärztin würde ich manchen Patientinnen gerne die Strapazen einer wiederholten Operation oder einer Chemotherapie ersparen, wenn es keine Aussicht auf Verbesserung gibt. Das kann aber dazu führen, dass Patientinnen sich aufgegeben fühlen und das Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient zerbricht.

Andererseits haftet der modernen Medizin der Ruf an, sie betreibe Lebensverlängerung des wehrlosen Patienten um jeden Preis.

Deshalb wurden Patientenverfügungen installiert, die die Patienten vor vermeintlich selbstherrlich entscheidenden Ärzten schützen soll. Dennoch entbindet sie uns Ärzte aber nicht von der Pflicht, in der konkreten Situation den vermeintlichen Willen des Patienten zu ergründen.

Warum brauchen wir heute ein Patientenrechtegesetz oder Patientenverfügungen?

Jeder Arzt, jede Ärztin fällt ständig ethische Entscheidungen. Bereits vor zweieinhalb Jahrtausenden verpflichtete der griechische Arzt Hippokrates die Ärzte im Hippokratischen Eid bereits darauf, das Wohl der Leidenden, der Patienten, ins Zentrum zu rücken und die eigenen Interessen dahinter zurücktreten zu lassen.

In unserer modernen Medizin tritt an die Stelle einer paternalistischen Verfügung des Arztes über den Patienten ein partnerschaftliches Gegenüber von Arzt und Patient – auch von Pflegekräften und Angehörigen –, in dem alle Seiten in Entscheidungen einbezogen werden und auch Verantwortung tragen. Die Gesundheitsverantwortung des Patienten gewinnt ebenso an Bedeutung wie die Informationspflicht des Arztes.

Aber ist nicht Vertrauen wichtiger als Verträge? Vertrauen entsteht durch Anteilnahme. Die Medizin ist ein Anwalt des Lebens und der Arzt ein Anwalt des Patientenwillens im Leben und Sterben.

Ärztinnen und Ärzte sind gemäß Hippokrates dem Leben verpflichtet. Aber zu ihrer humanen Verantwortung gehört es eben auch, dem Sterben Raum zu geben, wenn es an der Zeit ist und den Patienten zu begleiten.

Die Bibel macht uns gewiss, dass Gott den Menschen zu seinem Ebenbild geschaffen hat. Das ist eine enorme Wertschätzung eines jeden Menschen.

Doch trotz dieser Hochschätzung wird an vielen Stellen auf Krankheit und Leid hingewiesen. Der Mensch ist letztlich ein verletzliches Geschöpf, das sich seiner Endlichkeit immer wieder bewusst wird.

Meine Erfahrung ist, dass Patientinnen, die einen Glauben haben, sich viel leichter tun in ihren gesundheitlichen Entscheidungen von Pränataldiagnostik über Therapieentscheidungen bis hin zur Formulierung des letzten Willens. Sie sind gewiss, dass sie ihr Leben Gott verdanken und ihr Leben in Gottes Hand gut aufgehoben ist.

Dieses Leben ist nicht immer von uns planbar. Leben lässt sich vor Leid und Tod nicht schützen. Gott hat sich in Jesus selbst dem Leid ausgesetzt und es auf sich genommen. Und das bedeutet: Auch im Leid und beim Scheitern von Plänen und Hoffnungen ist Gott den Menschen nahe. Wer glaubt, der kann hoffen.

Glaube, Liebe und Hoffnung sind die besten Medikamente für Patienten und Grundvoraussetzung ärztlicher Heilkunst.


Dieser Internetauftritt gehört zum Studienzentrum der EKD für Genderfragen in Kirche und Theologie (vorher: Frauenstudien- und -bildungszentrum in der EKD, FSBZ).
Besuchen Sie uns unter www.gender-ekd.de.

www.frauenmahl.de benutzt Piwik, eine Open-Source-Software zur statistischen Auswertung der Besucherzugriffe. Mehr dazu.