zum Inhalt

Tischreden und Lesekost

Ines Pohl - Chefredakteurinn der taz

Marburg, 30.10.2011


Wie werden wir uns wohl an dieses Jahr erinnern?

Das Jahr, in dem in Japan tausende von Menschen in den Tod gespült wurden und der Tsunami die Atommeiler in Fukushima schwerst beschädigt hat. Die Angst vor einem zweiten Tschernobyl machte den Ausstieg vom Ausstieg aus dem Atomausstieg in Deutschland möglich. Wir lernten neue Vokabeln wie Haircut und Eurobonds, gefühlt füllen mehrmals stündlich die Finanz- und Wirtschafts-, die Schulden- und Staatenkrise die Schlagzeilen. Die Occupy-Wallstreet-Bewegung als Aufstand der Mehrheit, die für eine kleine Elite glaubt bluten zu müssen, fand ihren Weg über den Großen Teich auch in unsere Bankenviertel.


Überhaupt ist dieses Jahr ein Jahr des Aufbegehrens. BürgerInnen formieren sich, Worte wie Wutbürger schwappen aus dem Süden in den Rest der Republik.

Es ist zweifelsohne das Jahr der Revolutionen. Wie friedlich all der Aufstand, der als Arabischer Frühling so hoffnungsfroh begann, am Ende wirklich sein wird, vermag zum jetzigen Zeitpunkt allerdings niemand zu sagen. Die knappen Informationen, die wir in diesen Tagen aus Ländern wie Syrien und Libyen erhalten, lassen wenig Gutes ahnen. Das Morden hat offensichtlich auch nachdem die Despoten vom Thron gestoßen worden waren, noch lange kein Ende genommen.


Das Jahr 2011 wird auch als das Jahr in die Geschichtsbücher eingehen, in dem es offensichtlich hoffähig wurde, das zielgenaue Töten von Diktatoren mehrheitlich zu beklatschenund sogar Friedensnobelpreisträger wie Barack Obama das gut finden und offensichtlich auch kein Problem damit haben, wenn Menschen im Sterben gefilmt und Gaddafi als blutiges Zeitdokumente in Endlosschleifen über die Bildschirme flattert.


Haben Vertreterinnen oder Vertreter christlicher Kirchen sich dazu geäußert? Haben sie öffentlich reflektiert, wie sich all das verhält zur Würde des Menschen? Und wie es sein kann, dass ausgerechnet die Politiker, die beim Regieren so gerne die Hände falten und sich in gute Christentradition stellen, sich nach eigenem Bekunden darüber „freuen“, wenn ein Mensch getötet wird?

Sie verzeihen, wenn ich die strikte Chronologie verlasse und etwas hin und her springe auf der Zeitschiene, aber so sind wir Medienleute.

Denn ein Ereignis muss ich natürlich unbedingt erwähnen: Der Heilige Vater kam nach Deutschland. Da ich in Kreuzberg wohne, übernachtete er während seines Aufenthaltes in Berlin ganz in meiner Nähe. Wenn er da nicht ganz so gut schlief, lag das hoffentlich auch daran, dass ich gemeinsam mit einigen anderen hundert schwulen und lesbischen und solidarischen BerlinerInnen eine ordentlich laute Party feierte, um lustvoll dagegen zu protestieren, dass das Oberhaupt der katholischen Kirche zwar in unserem Bundestag sprechen darf, wir aber nach seiner Theologie in unserer sexuellen Orientierung ein permanenter Sündenfall sind.

Für eine wie mich, für eine Journalistin, die Nachrichten bewertet, sortiert, aufbereitet, hinterfragt und schließlich publiziert, ist es schon bemerkenswert, wann Kirche, wann Religion in den Medien behandelt wird und wann Kirche und ihre VertreterInnen sich wie und womit in den Diskurs einbringen.

Klar, die Kirchentage. Wenn die bunten Schals wehen und mit gewichtiger Polit-Prominenz gesungen, geklatscht und gebetet wird, ist Kirche sehr sichtbar. Damit werden wir uns während dieses Frauenmahls beschäftigen.


Aber sonst?


Ist es nicht verstörend, dass in einer Zeit wie dieser, in der die Welt sich in manchen Teilen auf den Kopf stellt, in anderen Bereichen die Ausbeutung, das Morden, die sexuelle Diskriminierung, die Unterdrückung vor unser aller Augen einfach weiter geht, die Klimaveränderung, die Naturzerstörungen ungebremst ihren Lauf nehmen, dass in einer Zeit wie dieser, von Kirche so wenig zu hören ist?

Wie also definiert diese Religionsgemeinschaft, die sich ja der Nächstenliebe verpflichtet, ihre Aufgabe, wenn weite Teile immer noch schweigen zu der jahrelangen sexuellen Gewalt, die Priester in kirchlichen Räumen Schutzbefohlenen antaten?


Kirche ist ein Ort der Selbsvergewisserung von Gläubigen, ein Ort, in dem ihre Mitglieder Kraft finden, Trost in den schwierigen Momenten des Lebens, Mut schöpfen können in den dunklen Stunden von Abschied und Trauer.

Aber will Kirche, wollen Christinnen und Christen eine gestaltende Kraft sein im gesamtgesellschaftlichen Diskurs, müssen die Institutionen und ihre Vertreterinnen glaubwürdig sein. Und das sind sie nur, wenn sie sich an dem was sie predigen, auch selbst orientieren. Dazu gehören gelebte Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern genauso wie die Inklusion von Menschen, die vielleicht nicht in allen Bereichen der Norm entsprechen. Dazu gehört auch, sich den Unzulänglichkeiten der eigenen Institutionen zu bekennen und eben Fälle von sexuellem Missbrauch nicht nur aufzuklären, sondern auch Verantwortung dafür zu übernehmen.

Nicht, dass ich missverstanden werde, ich weiß, wie engagiert sich in zahllosen Dörfern und Städten Gemeindeglieder sich für das Allgemeinwohl einsetzen, auch für Kinder und Jugendliche, die keiner oder einer anderen Religionsgemeinschaft angehören. Ich bin selbst in einer Familie groß geworden, in der der sonntägliche Kirchgang genau so selbstverständlich war wie der Kollege meines Vaters aus der Türkei am Kaffeetisch, dem meine Eltern dabei halfen, Anträge auszufüllen.


Was heißt das?


Es ist eine Aufforderung, mutiger zu sein, aufzubegehren, sich zu wehren, sich als Christinnen und Christen zu organisieren und gemeinsam dagegen an zu kämpfen, dass in Deutschland die Herkunft eines Kindes immer wichtiger wird im Bezug auf dessen Zukunftschancen. Da waren wir schon einmal weiter. Und es muss uns alle beschämen, dass die Hartz-4-Fallen für immer mehr Menschen für alle Zeiten zugeschnappt scheinen.


Christsein muss auch heißen, laut zu werden. Christ sein muss auch heißen aufzustehen und Nein zu sagen. Zu Kriegen, ja, aber auch zur Diskriminierung und brüllenden Ungerechtigkeit im eigenen Land. Ich wünsche mir, dass Christen, die zum Beispiel als Politiker Verantwortung übernehmen, sich weniger mit der Bedrohung des christlichen Abendlandes von außen zu beschäftigen. Sondern vielmehr zu erkennen, dass das Gebot der Nächstenliebe durch die Organisation unseres eigenen Staates immer massiver in Gefahr gerät. Diesen Kampf sollten die Kirchen ausrufen, und nicht den der Kulturen.

Dieser Internetauftritt gehört zum Studienzentrum der EKD für Genderfragen in Kirche und Theologie (vorher: Frauenstudien- und -bildungszentrum in der EKD, FSBZ).
Besuchen Sie uns unter www.gender-ekd.de.

www.frauenmahl.de benutzt Piwik, eine Open-Source-Software zur statistischen Auswertung der Besucherzugriffe. Mehr dazu.