zum Inhalt

Willkommen

Frauenmahl am 13. Juni 2014 in der St. Michaeliskirche in Hildesheim

PoliTISCHer Glaube wurde aufgeTISCHt!

„TISCHreden zur Zukunft von Religion und Kirche“, dazu gutes Essen und Musik, sind 142 Frauen aus dem evangelischen Sprengel Hildesheim-Göttingen beim ersten Hildesheimer „Frauenmahl“ am Freitag, 13. Juni in der St. Michaeliskirche „aufgetischt“ worden.

Tischreden, wie zur Zeit der Reformation im Hause Luther, hielten über politischen Glauben Gabriele Lösekrug-Möller, parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Arbeit und Soziales, die Gleichstellungsbeauftragte der hannoverschen Landeskirche Pastorin Hella Mahler, die Leiterin der Stabsabteilung Recht im Bistum Hildesheim Bettina Syldatk-Kern und Dr. Gesa C. Teichert, die für den Bereich „Gender und Diversity“ an der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim verantwortlich zeichnet.

SPD-Politikerin Lösekrug-Möller meinte: „Als Staatssekretärin im Ministerium für Arbeit und Soziales bin ich für zwei große Gruppen zuständig: Für Ältere und für Menschen mit Behinderungen. Es ist wichtig, dass wir ihre Rechte sichern… inklusive Gesellschaft braucht Menschlichkeit und Achtung. Ich bin zuversichtlich, dass wir das schaffen. Meine Zuversicht stützt sich auf mein Gottvertrauen…. Im Grundsatzprogramm der Sozialdemokratie heißt es: wer die menschliche Gesellschaft will, muss die männliche überwinden“ Die Katholikin Syldtk-Kern fragte: „Wo können wir als Christen Vorbild für die Wirtschaft und andere sein und unsere Maßstäbe so vorleben, dass sie der Standard werden?“

„Die unterschiedlichen Tischreden legten Spuren, denen die Frauen an den Tischen dann während des Essens im Gespräch folgen konnten“ berichtet Diakonin Cornelia Renders, Referentin des Frauenwerks im Sprengel und Organisatorin des Abends.

Zwischen den Reden gab es Musik von Mezzosopranistin Julia Beckert, begleitet von Kathariina Lukaczewski am Klavier. Susanne Almstedt und ihrem Cateringteam von der Kinder- und Jugendhilfe St. Ansgar servierten nach und nach ein Drei-Gänge-Menü unterstützt von acht junge Frauen von der evangelischen Jugend Hildesheim-Sarstedt: Kleine Antipasti-Vielfalt gab es zum Auftakt und dann Hähnchenbrust- oder Tofu-Filet auf Ratatouille-Gemüse an Rosmarin-Kartoffeln oder Safran-Reis. Zum Dessert wurden unter anderem Erdbeermousse und Mousse-au-Chocolat gereicht. „Dies alles trug zur positiven Stimmung des Abends bei, der zu einem besonderen Erlebnis in den ehrwürdigen Kirchenmauern wurde“, so Renders weiter. Die ehrenamtlichen Sprengelbeauftragten des Frauenwerks Annegrid Helwing und Walburga Walther unterstützten sie bei der Organisation des ersten Frauenmahls in Hildesheim. „In dieser Veranstaltung heute kann auch meine Seele ankommen“, sagte eine Teilnehmerin abschließend.

Im Rahmen der Lutherdekade wird noch an anderen Orten und zu verschiedenen Themen ein Frauenmahl gehalten werden. Infos unter www.frauenmahl.de

Darmstadt 2014

142 Frauen aßen und tranken, hörten Tischreden und Musik in der Michaeliskirche beim ersten Hildesheimer Frauenmahl am Freitag.

Foto: Annika Sievers (Abdruck honorarfrei)

Dieser Internetauftritt gehört zum Studienzentrum der EKD für Genderfragen in Kirche und Theologie (vorher: Frauenstudien- und -bildungszentrum in der EKD, FSBZ).
Besuchen Sie uns unter www.gender-ekd.de.

www.frauenmahl.de benutzt Piwik, eine Open-Source-Software zur statistischen Auswertung der Besucherzugriffe. Mehr dazu.